Link zur Startseite

Armut und Lebensbedingungen in der Steiermark

Hauptergebnisse und Themen bei EU-SILC

Der Großteil der Auswertungen dieses Beitrags stammt aus den Daten des EU-SILC (Statistics on Income and Living Conditions) Datensatzes. Dieser Datensatz ist eine Erhebung über Einkommen, Armut und Lebensbedingungen von Privathaushalten.

Hauptergebnisse für die Steiermark:

  • Mittleres Netto-Haushaltseinkommen 2017: 36.104€
  • Mittleres Netto-Pro-Kopf-Einkommen 2017: 24.113€
  • Armutsgefährdungsquote 2017: 16% (bzw. 196.000 Personen
  • Ausgrenzungsgefährdungsquote 2017: 20% (bzw. 245.000 Personen)

EU-SILC behandelt folgende Themenbereiche, die in getrennten Beiträgen vorgestellt werden:

Weiters werden folgende Themenbereiche in EU-SILC behandelt:

  • Vorhandensein von Konsumgütern
  • Finanzielle Einschränkungen
  • Wohnen (Wohnsituation, Wohnprobleme, Wohnzufriedenheit, subjektive Wohnkostenbelastung)
  • Gesundheit
  • Lebenszufriedenheit

Allgemeines über EU-SILC

In Österreich wird diese Erhebung seit 2003 jährlich durchgeführt. Seit 2005 wird EU-SILC verpflichtend in allen EU-Mitgliedstaaten durchgeführt und bildet die Basis für die Erhebung der Indikatoren zur sozialen Eingliederung, die Armut messen. Durch die jährliche Erhebung sollen mit diesen Indikatoren auch die Fortschritte bei der Verringerung von Armut dargestellt werden können. Seit dem Jahr 2010 werden zum Monitoring des Ziels der Europa 2020 Strategie für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum auch die Zahl der von sozialer Ausgrenzung gefährdeten Personen und die dazugehörigen Indikatoren ermittelt, die in diesem Beitrag auch für die Steiermark vorgestellt werden.
Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben darin u.a. als Ziel festgelegt, die Zahl der von Armutsgefährdung und sozialer Ausgrenzung betroffenen Personen bis zum Jahr 2020 um 20 Millionen zu reduzieren. Für Österreich bedeutet dies eine Reduktion des von Ausgrenzung gefährdeten Personenkreises um 235.000 Personen. Ergebnisse aus EU-SILC 2017 zeigen für Österreich eine sinkende Tendenz, die Zahl der von Armut und sozialer Ausgrenzung Betroffenen in Österreich ist seit Beginn des Beobachtungszeitraums im Jahr 2008 um 136.000 Personen gesunken.

Stichprobe EU-SILC

Für EU-SILC 2017 wurden in Österreich 6.090 Haushalte erfolgreich befragt - davon 849 in der Steiermark. Damit wurden in ganz Österreich Daten von 12.876 Personen erhoben, von denen 10.778 zumindest 16 Jahre alt waren. In der Steiermark wurden 849 Haushalte und die darin lebenden 1.867 Personen befragt. Davon waren 318 Personen jünger als 16 Jahre und 1.549 Personen zumindest 16 Jahre alt. Damit ist die steirische Stichprobe natürlich deutlich kleiner als die von Gesamtösterreich, was zwei Konsequenzen hat. Erstens wird die mögliche Subgruppenanalyse eingeschränkt und zweitens unterliegt der Repräsentativschluss auf die steirische Gesamtbevölkerung einer entsprechend höheren Zufallsschwankung (d.h. die hochgerechneten Ergebnisse auf die gesamte steirische Bevölkerung entsprechen immer einer Schätzung für die Verteilung in dieser Grundgesamtheit, die bei kleinerer Stichprobenzahl einer höheren Zufallsschwankung ausgesetzt ist).

Ergebnisse dazu findet man in der Publikation zu Armut und Lebensbedingungen in der Steiermark in den Steirischen Statistiken.  Im Externe Verknüpfung Heft 12/2017 sind diverse Auswertungen über die Armut und Lebensbedingungen in der Steiermark 2016 zu finden.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).